Grußwort Uwe Schünemann,
Innenminister

In den Kernbereichen der hoheitlichen Gefahrenabwehr - Brandschutz, Rettungsdienst -wesen und Polizei - kommt es immer stärker auf einen Punkt an: Vorhandene Kräfte zu bündeln, den Ressourceneinsatz zu optimieren und Synergieeffekte stärker als bisher zu nutzen.

Was letztlich zählt, ist, dass Gefahren erfolgreich bewältigt werden, dass dem Bürger effektiv geholfen wird.

Es ist deshalb ein wegweisendes Signal für eine innovative Sicherheitsorganisation, dass hier im Weserbergland Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei die erste Kooperative Regionalleitstelle (KRL) in Niedersachsen bilden.

Die Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden sowie die Stadt Hameln haben von kommunaler Seite aus im April 2008 ihre Arbeit in der Leitstelle in Hameln aufgenommen. Dabei gab es schon einiges an Herausforderungen zu bewältigen - von Unfällen bis Großbränden. Die Leitstelle hat ihre "Nagelprobe" bestanden, die Kooperation klappt. Und nachdem vor kurzem die Mitarbeiter der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden eingezogen sind, ist die landesweit erste KRL komplett. Damit wird das Weserbergland eine Schrittmacherfunktion für ganz Niedersachsen übernehmen!

Mit diesem Projekt wird Sicherheit künftig unter einem Dach und aus einer Hand produziert. Dabei bleiben die gesetzlichen Zuständigkeiten unverändert, keine Seite wird die andere bevormunden. Im Gegenteil: Alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben werden untereinander und voneinander durch die KRL profitieren. Höhere Professionalität im Einsatzmanagement, bessere Technik und Synergieeffekte werden sich positiv für unsere Bürgerinnen und Bürger auswirken. Spitzenbelastungen können besser abgefangen werden. Und mit Einführung des Digitalfunks wird es einen weiteren Innovationsschub geben. Ich bin überzeugt: Die gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wird mit der "Regionalleitstelle Weserbergland" noch intensiver und erfolgreicher verlaufen.

Hannover, den 29. August 2008

Uwe Schünemann