Grußwort Susanne Lippmann,
Oberbürgermeisterin

Hameln wird zum Erfolgsmodell. Würde es gelingen, eine gemeinsame Leitstelle am Standort Hameln zu schaffen? Das war lange Zeit völlig ungewiss. Hinter den Kulissen wurde heftig gerungen und diskutiert, der Weg zur Kooperativen Regionalleitstelle Weserbergland war sehr steinig. Zeitweise schien es sogar so, als würden die Pläne scheitern.

Umso mehr dürfen wir uns nun über das Ergebnis freuen. Ich bin sehr stolz, dass in Hameln die erste kooperative Regionalleitstelle in Niedersachsen ihren Betrieb aufgenommen hat.
Hameln wird damit landesweit zum Erfolgsmodell. Die Kooperative Regionalleitstelle Weserbergland ist ein besonders gutes Beispiel für kommunale Zusammenarbeit.

Ganz gleich, wo in den Landkreisen Holzminden und Hameln-Pyrmont sowie in der Stadt Hameln die Rufnummer 110 für die Polizei oder die Nummer 112 für die Feuerwehr und den Rettungsdienst gewählt wird: Alle Fäden laufen an der Ruthenstraße in Hameln zusammen. Erfahrene und kompetente Mitarbeiter garantieren hier Sicherheit aus einer Hand. Und das ist positiv für die Bürgerinnen und Bürger.

Positiv ist das auch für die einzelnen Partner. Sie können modernste Technik vorhalten -und dennoch Kosten sparen. Auch landesweit wird daher kein Weg an der Einrichtung kooperativer Regionalleitstellen vorbeiführen.

Hameln und die Region Weserbergland haben hier die Nase vorn. Hier ist sehr früh verstanden worden, dass große Vorhaben nur gemeinsam zu schultern sind. Das ist auch ein Signal für ein noch intensiveres Miteinander.

Ich danke allen Partnern, die sich unter dem Dach der Kooperativen Regionalleitstelle Weserbergland zusammengefunden haben, und wünsche der Einrichtung alles Gute und ganz viel Erfolg.

Hameln, den 29. August 2008

Susanne Lippmann